Internetanbieter Stiftung Warentest 2018 - DSL Anbieter im kostenlosen vergleich

Internetanbieter Stiftung Warentest

Die Telekom schneidet bei diesen Tests generell hervorragend ab. In der Beurteilung Internetanbieter Stiftung Warentest liegt der Schwerpunkt der Beurteilungen auf die technische Leistung, Beratung und auch Abwicklung. Die AGBs werden von den meisten Verbrauchern nur mal kurz überflogen oder gar nicht gelesen. Das ist ein Fehler, denn manchmal verbergen sich in den AGBs wichtige Bedingungen, die vom Kunden natürlich gar nicht berücksichtigt wurden. Die AGBs der Versorger werden in den Tests sorgfältig überprüft. Internetanbieter Stiftung Warentest übermittelt dem Verbraucher wertvolle Hinweise und Informationen, die behilflich sind, um eine endgültige Entscheidung zu treffen, welcher Anbieter denn nun der passende ist. Bei der Vielzahl von Providern fällt die Entscheidung ohne Einbeziehung der Vergleichsportale sehr schwer. Wichtige Kriterien werden in der Kategorie Internetanbieter Stiftung Warentest genauestens unter die Lupe genommen. Die Themen Beratung und Abwicklung lassen beim Internetanbieter Stiftung Warentest allgemein zu wünschen übrig.

 

Internetanbieter Stiftung Warentest: Berücksichtigte Kriterien

Die DSL Geschwindigkeit ist von großer Wichtigkeit. Leider können nicht in allen Wohngebieten in der Bundesrepublik die Leistungen realisiert werden, die sich der Verbraucher wünscht. Die Mindestleistung sollte sich auf 16 Mbit/s beziehen. 60 % der Gesamtnote hängen von den Leistungen ab, während sich 40 % der beurteilten Werte auf die Beratung und Abwicklung beziehen. Der Hinweis im Internetanbieter Test informiert den Kunden, wenn ein gebuchter Anschluss nicht die vereinbarten Leistungen vom Anbieter bringt, kann das Sonderkündigungsrecht in Kraft treten. Wichtig ist, dass der Kunde bei Inanspruchnahme des Internetanbieter Stiftung Warentest prinzipiell seine Postleitzahl angeben muss. Das Vergleichsportal filtert automatisch die infrage kommenden Anbieter, sodass Reklamationen bezüglich geminderter Leistungen nicht auftreten.

Einzelheiten zum Test Internetanbieter Stiftung Warentest

Bester Internetanbieter Stiftung Warentest

Die Profis der Stiftung Warentest verfügen über jahrelange Erfahrung. Die Experten betätigen sich als Ratgeber und auch bei persönlichen Kontakten als Ansprechpartner. Der Verbraucher wird an dieser Stelle mit besten und hilfreichen Informationen versorgt. Der Verbraucherschutz ist ein Schwerpunkt des Leistungsspektrums „Internetanbieter Stiftung Warentest“. Viele Verbraucher vertrauen auf die Empfehlungen und mitunter sogar Warnungen der Experten. Folgende Punkte sollten beachtet werden, wenn der Internetanbieter Stiftung Warentest beansprucht wird:

  • Verfügbarkeit des Anbieters,
  • maximale Geschwindigkeiten, die der Anbieter problemlos dem Nutzer offerieren kann,
  • Vertragslaufzeit, Kosten und eventuell Bereitstellungsgebühren,
  • Leistungsumfang,
  • auf die Flatrate achten, ob wirklich unbegrenzt Daten und Geschwindigkeiten in Anwendung gebracht werden können.

Ratschläge von Experten der Stiftung Warentest für den Verbraucher

Nicht nur Einsteiger, auch „alte Hasen“ profitieren von den Empfehlungen der Profis. Leider genießen treue Kunden weniger Vorteile gegenüber Neukunden bei den Internetanbietern. Ein regelmäßiger Internetanbieter Vergleich wird empfohlen, um sich über Angebote anderer Internetanbieter zu informieren. Dazu verhilft Internetanbieter Stiftung Warentest mit der Auflistung potenzieller Internetanbieter, die vom System gefiltert werden, wenn der Kunde die Postleitzahl eingibt. Der Konsument sollte jedoch nicht allein auf die Boni für Neukunden achten, sondern auch andere Kriterien berücksichtigen, wie beispielsweise die Tarife der verschiedenen Geschwindigkeiten, die monatlichen Gebühren. Oft ist der viel gelobte Neukundenbonus lediglich der Anschlusspreis, der wegfällt. Welche Sonderleistungen gewährt der neue Anbieter.

Internetanbieter Stiftung Warentest: Der Kundendienst

Internetanbieter Testsieger Stiftung Warentest

Die Kontaktmöglichkeiten zum Kundendienst zu welchen Tageszeiten müssen ebenfalls überprüft werden. Der Kundensupport ist vielleicht zu Beginn der Laufzeit nicht ausschlaggebend. Es können jedoch Probleme auftreten, wo ein sofortiger Kontakt mit dem betreffenden Versorger hergestellt werden muss. Bestimmte Anrufzeiten und dann auch nur werktags oder langes Warten in der Hotline sind ein No-Go. Die Mitarbeiter sind oft nicht genügend geschult. Der Kontakt per E-Mail ist unmöglich, da ja das Internet nicht funktioniert. Kundenbewertungen sind hier hilfreich, damit sich der Konsument vor Abschluss des Vertrages von anderen Nutzern Erfahrungswerte holen kann. Die Hinzuziehung des „Internetanbieter Testsieger Stiftung Warentest“ garantiert die Auflistung nur seriöser Anbieter. Voreilige Entscheidungen sind oft fatal für den Verbraucher. Optimal ist, wenn rund um die Uhr ein Ansprechpartner kontaktiert werden kann.

Wird DSL Zubehör mitgeliefert

Dieser Punkt ist ebenfalls interessant für den User. Die Qualität und Übernahme der DSL-Router sind nicht einheitlich geregelt. Jeder Anbieter präsentiert seine Offerten mit anderen Bedingungen. Viele Router konnten nicht optimal genutzt werden. Router werden oft schlecht beurteilt beim Internetanbieter Stiftung Warentest. Experten raten sogar zur unabhängigen Beschaffung des erforderlichen Routers.

Verschiedene Tarifmodelle

Internetanbieter Vergleich Stiftung Warentest

Versteckte Nebenkosten tauchen wie aus dem Nichts auf, wenn der Vertrag bereits abgeschlossen wurde. Der Konsument sollte sich unbedingt die AGBs genau durchlesen, auch das „Kleingedruckte“, was ja gern übersehen wird und momentan gar nicht aktuell ist. Extragebühren sind die nette Umschreibung dieser versteckten Nebenkosten. Sollte der Kunde diese erst nach dem Widerrufsrecht entdecken, muss er bis zum Ende der Laufzeit mit diesen Kosten rechnen. Es gibt drei verschiedene User in der Kategorie Internet:

  • Einsteiger,
  • normale Nutzer, die nicht übermäßig viel streamen, sich mit Online-Spielen nur ab und zu beschäftigen,
  • Vielnutzer.

Im Internetanbieter Stiftung Warentest können die Gewohnheiten der Konsumenten berücksichtigt werden, um dann den besten Internetanbieter Stiftung Warentest gleich herauszufiltern. Die Flatrate für das Telefonieren gehört meist zum Standard, während das Telefonieren ins Ausland mit entsprechenden Flatrates auch möglich ist, um hohen Kosten vorzubeugen. Die normalen Nutzer benötigen eine Download Geschwindigkeit von 10 Megabit pro Sekunde. Die Vielnutzer müssen allerdings höhere Geschwindigkeiten beim Anbieter buchen. Neue Verträge bei Telekom und anderen bekannten Versorgern beinhalten 50 bis 100 Megabit und werden als übliche Leistung betrachtet. Bei den offerierten Werten der Geschwindigkeiten handelt es sich um Maximalwerte. In Stoßzeiten, wo das Internet von vielen Usern in Anspruch genommen wird, sind nicht immer die maximalen Geschwindigkeiten garantiert. Die Geschwindigkeiten sind abhängig von der Netzbelastung. Je mehr Anwender sich einen Internetzugang teilen, desto größer muss die Bandbreite sein, da sich logischerweise das Datenaufkommen entsprechend erhöht.

Umstellung auf den neuen Internetanbieter

Die sofortige Nutzung des Internets nach Umstellung auf den neuen Anbieter muss gewährleistet werden, es gab Fälle, wo dieser Punkt überhaupt nicht beachtet wurde, und der Ausfall nicht nur tage- sondern sogar wochenlang zu beklagen war. Aus diesem Grunde nehmen viele Kunden, die derartige Erfahrungen mit diesen stressigen Abläufen bereits machen mussten, keinerlei Anstrengungen auf, um einen Vertrag mit einem neuen Internetanbieter auszuhandeln. Internetanbieter Stiftung Warentest rät diesen Kunden, sich nach aktuellen Angeboten umzuschauen und die Ausfallzeiten vor Abschluss des Vertrages mit dem neuen Versorger zu erörtern, um derartige Pannen zu vermeiden.

Laufzeiten

Vereinzelt gibt es Provider, die tatsächlich einen oder zwei Monate Laufzeit anbieten, der Standard ist jedoch mittlerweile 24 Monate. Das kann recht lang werden, wenn in dieser Zeit günstige Angebote anderer Provider im Internet präsentiert werden. Flatrates werden gern gewährt, kombiniert mit längeren Laufzeiten. Sonderaktionen müssen überprüft werden, und zwar:

  • Wie lange ist der gewährte Rabatt anwendbar,
  • wie hoch sind die Anschlussgebühren,
  • werden die ersten Monate gratis oder verbilligt angeboten, wie sehen die Gebühren nach diesem Zeitraum aus.

Laut Internetanbieter Stiftung Warentest ermöglichen 1&1 oder Congstar Laufzeiten von nur einem Monat. Die meisten Verträge verlängern sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn diese nicht fristgerecht gekündigt wurden.

Spezielle Internetanbieter Stiftung Warentest

Internetanbieter Test Stiftung Warentest

Es gibt jedoch laut Internetanbieter Stiftung Warentest DSL Unternehmen, die gar keine Mindestvertragslaufzeit offerieren. Die erforderliche Kündigung kann meist zum nächsten Monatsende oder Monatsanfang erfolgen. Der Anbieter behält sich allerdings vor, erhöhte Preise zu verlangen. Die erforderliche Anschlussgebühr wird erhoben. Bei diesen speziellen Internetanbietern kann es aufgrund der nicht vorhandenen Laufzeit durchaus geschehen, dass die Kosten des Technikers vom Kunden übernommen werden müssen. Diese Internetanbieter Preise liegen zwischen 60 und 70 Euro. In der Kategorie Breitband wird „Internetanbieter ohne Vertragslaufzeit“ als eine kurze Laufzeit gewertet mit entsprechend kurzen Kündigungsfristen. Die kurze Laufzeit wird meist als einen Monat angesehen, wenn nicht gekündigt wird, wird der Vertrag stillschweigend einen weiteren Monat weitergeführt.

Kosten der DSL Anschlüsse

Das günstigste Angebot aus „Internetanbieter Stiftung Warentest“ beinhaltet nicht immer die maximale Geschwindigkeit zum kleinsten Preis. Viele zusätzliche Leistungen ergeben ein anderes Kostenschema, der Multimedia-Flat beispielsweise, der den Kunden ermöglicht, uneingeschränkt Filme und Serien streamen zu können. Wird eine Einrichtungsgebühr verlangt? Gibt es den DSL-Router oder das Modem kostenlos? Oft wird eine monatliche „Miete“ verlangt. Der Internetanbieter Wechsel ist in der Regel nicht sehr kostspielig.

Wie wird Internet bezogen

DSL Anbieter Vergleich Stiftung Warentest

Drei Varianten ermöglichen die Internetnutzung, und zwar:

  • der herkömmliche DSL-Anschluss über die Telefonleitung,
  • der Anschluss über TV-Kabel,
  • Satelliten-Internet.

Satelliten-Internet ist die moderne Alternative zu DSL oder Kabelanschluss. Die Satellitenschüssel ist natürlich Voraussetzung für diese Variante. Die Übertragungsraten sind unterschiedlich, sodass Internetanbieter Stiftung Warentest behilflich sein kann, um dem Konsumenten diesen Internetzugang über den günstigen Internetanbieter zu präsentieren. Der monatliche Preis ist allerdings viel höher als die Gebühr für den herkömmlichen Internetzugang. In Gegenden, wo keine optimalen Leitungen zur Verfügung stehen, ist diese Alternative perfekt. Vorteil ist, dass die Verbindung ohne Telefon- oder Kabelleitung möglich ist. Nachteilig sind die hohen Monatsgebühren in Verbindung mit den beträchtlichen Einrichtungskosten.

Internetanbieter Stiftung Warentest Fazit

Der Internetanbieter Vergleich Stiftung Warentest verhilft dem Konsumenten zu vielen Informationen und die aufgeführten Internetanbieter sind seriös und werden explizit anhand der Angaben des Kunden gefiltert und präsentiert. Der Käufer muss sich allerdings klar sein, welche Datengeschwindigkeiten für ihn akzeptabel sind. Es muss ja nicht sein, die Leistungen, die für einen Vielsurfer gelten, zu buchen, wenn das Internet lediglich für das Surfen, Homebanking, E-Mail-Nutzung und eventuell noch Käufe in Online-Shops in Anwendung gebracht wird. Es ist klar, dass nur mithilfe der Internetanbieter Stiftung Warentest der perfekte Versorger gefunden werden kann, um die Anforderungen und Wünsche der einzelnen Kunden zu verwirklichen. Unseriöse Internetanbieter tummeln sich leider im Internet, sodass der Laie von den tollen Angeboten so beeindruckt ist, dass nicht mehr nach Einzelheiten wie Kundensupport oder Impressum des Anbieters gefragt wird. Daher ist ein Vergleichsportal unbedingt zu beanspruchen, um nur Angebote von seriösen Anbietern zu bekommen. Regionale Anbieter können mit dem entsprechenden Klick auch in den Vergleich kommen. Oft werden von diesen Anbietern interessante Vorschläge bezüglich der besonderen Voraussetzungen am Wohnort unterbreitet.

Weitere Themen: